Mittwoch, 2. April 2014

ZITORONENFALTER

SONNENBLÜMLE







CARL SPITTELER
1845 bis 1924


Carl Spitteler 1905



Zitronenfalter

I

Aufrechten Hauptes eine Jungfrau eifrig schrieb.

Da blitzt' ein Maigewittersturm herein und trieb
Kastanienblüten streuend auf die nassen Blätter.
Und mitten in dem Blütensturm und Maienwetter
Ein gelb Oranien-Vögelein, im Todesbangen
Zitternd und sterbend, blieb an ihrem Finger hangen.

Da holte sie ein neu' Papier mit sachter Hand,
Und auf den Tisch gebeugt, seitwärts das Haupt gewandt,
Mit feuchten Blicken und mit träumerischem Sinnen
Entschloß sie sich, ein ander Schreiben zu beginnen.

Also mit seinem Sterben ein Zitronenfalter
Erschmeichelte das Lebensglück dem Brieferhalter.


II

"Geh weg! du häßlich Gretchen! Was kommt dir in den Sinn,
So nah' bei mir zu stehen, die ich so lieblich bin?"
So rief die schöne Stephie. - Da kam ein gelbes Ding
Von Schmetterling geflogen, den sie behende fing.

Das Gretchen trat daneben, vergessend ihren Zwist:
"Nicht wahr? du läßt ihn leben? - Da er so lieblich ist."

Carl Spitteler



Zitronenfalter


Carl Spitteler



Herzlichst Ihr

SONNENBLÜMLE
Wünsche einen schönen Tag und ein sonniges Grüssle vom Sonnenblümle


Meine Blogs
Sonnenblümle bei Tumblr auch unter :  Sonnenblümle
. bei Wordpress unter:  M.K.F-Das Leben und ich
. bei Pinterest  Kunst-Artwork