Dienstag, 22. Januar 2013

Else Lasker-Schüler (1869 - 1945) 68. Todestag

Else Lasker Schüler.
Else Lasker-Schüler 
eigentlich Elisabeth Lasker-Schüler;
* 11. Februar 1869 in Elberfeld, heute Wuppertal,
† 22. Januar 1945 in Jerusalem, war eine bedeutende deutsch-jüdische Dichterin.
Sie gilt als herausragende Vertreterin der avantgardistischen Moderne und des Expressionismus in der Literatur.  Sie trat aber auch als Zeichnerin hervor.

Zitate über Else Lasker Schüler:

"Die stärkste und unwegsamste lyrische Erscheinung des modernen Deutschland"
Karl Kraus

"Psalmistin der deutschen Avantgarde"
Walter Mehring

"Else Lasker-Schülers Kunst ist sehr verwandt mit der Ihres Freundes, des blauen Reiters Franz Marc.
Fabelhaft gefärbt sind alle ihre Gedanken und schleichen wie bunte Tiere. Zuweilen treten sie aus dem Wald in die Lichtung: wie zarte rote Rehe. Sie äsen ruhig und heben verwundert ihre Hälse, wenn jemand durchs Dickicht bricht. Sie laufen nie davon.Sie geben sich ganz Preis ihrer Körperlichkeit. Else Lasker-Schüler trägt ihr Herz an einer goldenen Kette um den Hals. Sie ist ohne Scham: jeder darf es betrachten ..."
Klabund

Einige Gedichte:

Sulamith Zeichnung von G. Böhmer.

Sulamith

O, ich lernte an Deinem süssen Munde
Zuviel der Seligkeiten kennen!
Schon fühl' ich die Lippen Gabriels
Auf meinem Herzen brennen. . .
Und die Nachtwolke trinkt
Meinen tiefen Zederntraum.
O, wie Dein Leben mir winkt!
Und ich vergehe
Mit blühendem Herzeleid
Und verwehe im Weltraum,
In Zeit,
In Ewigkeit,
Und meine Seele verglüht in den Abendfarben
Jerusalems.


 Höre

Ich raube in den Nächten
Die Rosen deines Mundes,
Daß keine Weibin Trinken findet.

Die dich umarmt,
Stiehlt mir von meinem Schauern,
Die ich um deine Glieder malte.

Ich bin dein Wegrand.
Die dich streift,
Stürzt ab.

Fühlst du mein Lebtum
Überall
Wie ferner Saum?

Gebet

Oh Gott, ich bin voll Traurigkeit...
Nimm mein Herz in deine Hände -
Bis der Abend geht zu Ende
In steter Wiederkehr der Zeit.

Oh Gott, ich bin so müd, o, Gott,
Der Wolkenmann und seine Frau
Sie spielen mit mir himmelblau
In Sommer immer, lieber Gott.

Und glaube unserm Monde, Gott,
Denn er umhüllte mich mit Schein,
Als hilflos noch und klein,
- Ein Flämmchen Seele.

Oh, Gott und ist sie auch voll Fehle -
Nimm sie still in deine Hände...
Damit sie leuchtend in dir ende.

Else Lasker Schüler

Else Lasker Schüler bei Fem-Bio:


Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle