Donnerstag, 1. März 2012

Kalenderblatt

MÄRZ 2012
Hans Thoma, März.

Namenstage am 1. März:
Albin • Almut • David • Oswald • Roger • Swidbert

Bauernsprüch :
Der März hat Gift im Sterz.
Wenn es an St. Albin regnet, gibt es weder Heu noch Stroh.

Bauernregeln im März :

    Der März soll wie ein Wolf kommen und wie ein Lamm gehen.
    Ein fauler, feuchter März ist jedes Bauern Schmerz.
    Märzgrün ist bald wieder hin.
    Märzensonne – kurze Wonne.
    Schnee, der erst im Märzen weht abends kommt und gleich vergeht.
    Siehst du im März gelbe Blumen im Freien, magst du getrost deinen Samen streuen.
    Säst du im März zu früh ist’s oft vergeb'ne Müh'.
    Wie's im März regnet, wird's im Juni regnen.
    Gibt's im März zu vielen Regen, bringt die Ernte wenig Segen.
    Märzenstaub bringt Gras und Laub.
    Lässt der März sich trocken an, bringt er Brot für jedermann.
    Märzenstaub und Märzenwind guten Sommers Vorboten sind.
    Auf Märzenregen folgt kein Sonnensegen.

Zitate:

Talent ist nicht so wichtig - Tausende haben Talent - auf das Stehvermögen kommt es an.

Jäten ist Zensur an der Natur.


Oskar Kokoschka, österreichischer Grafiker, Maler und Schriftsteller
(* 01.03.1886 - † 22.02.1980)

Oskar Kokoschka
Oskar Kokoschka 
* 1. März 1886 in Pöchlarn, Niederösterreich,
† 22. Februar 1980 in Montreux, Schweiz, war ein österreichischer Maler, Grafiker und Schriftsteller des Expressionismus und der Wiener Moderne.

Oskar Kokoschka, Windsbraut.
Alma Mahler.
Alma Mahler  - Oskar Kokoschka, mehr als eine Liebesgeschichte.

MÄRZ

Der März ist der dritte Monat des Jahres im Gregorianischen Kalender.
März
Er hat 31 Tage und ist nach dem römischen Kriegsgott Mars benannt, deshalb nannten ihn die Römer Martius.

Der alte deutsche Name ist Lenzing bzw. Lenzmond, eine veraltete Schreibung ist Märzen.

Die Tagundnachtgleiche (astronomischer Frühlingsbeginn) findet derzeit meist am 20. März statt. An diesem Tag steht die Sonne über dem Äquator im Zenit und geht damit genau im Osten auf und genau im Westen unter. Der Zeitpunkt wandert immer 3 Jahre um etwas weniger als 6 Stunden vorwärts, um dann im 4. Jahr (Schaltjahr) wieder um 18 Stunden zurück zu springen. Weil der Rücksprung größer ist als die Vorwärtsbewegung, wandert der Frühlingsbeginn auf 4 Jahre betrachtet rückwärts. Um zu verhindern, dass der Frühlingsanfang das ganze Jahr durchwandert, fällt im Gregoreanischen Kalender das Schaltjahr alle 100 Jahre aus, außer die Jahreszahl ist durch 400 teilbar (Zuletzt 1900, als nächstes 2100, aber nicht 2000). Daher kann der Frühlingsbeginn zwischen dem 19. und 21. März stattfinden, wird aber bis zum Jahre 2100 fast ausschließlich auf den 19. und 20. fallen.

Der römische Kalender begann ursprünglich mit dem März als erstem Monat. Hieraus leiten sich auch die Namen der Monate September (lateinisch septem ‚sieben‘), Oktober (lat. octo ‚acht‘), November (lat. novem ‚neun‘) und Dezember (lat. decem ‚zehn‘) ab, jeweils benannt nach ihrer Position in der Abfolge der Monate so Wikipedia



Osterglocken
Zum meteorologischen Frühlingsanfang:

Er ist’s.

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
     Frühling, ja du bist’s!
Dich hab’ ich vernommen!


Eduard Mörike

Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle