Samstag, 23. Juli 2011

Anna Dorothea Therbusch

Anna Dorothea Therbusch: Selbstporträt mit dem Einglas 1776/1777


Anna Dorothea Therbusch,
die aus einer zu jener Zeit berühmten Malerfamilie aus polnischem Adel stammte, war die Tochter des in Berlin tätigen Porträtmalers Georg Lisiewski, der sie, ihre Schwester Anna Rosina (1713–1783) und ihren Bruder Christoph Friedrich (1725–1794) in der Porträtmalerei unterrichtete. Im Werk Anna Dorotheas sowie ihrer älteren Schwester Anna Rosinas ist aber auch das Studium des damaligen Hofmalers Antoine Pesne zu erkennen.

1742 heiratete Anna Dorothea Lisiewski den Berliner Gastwirt und Hotelier der „Weißen Taube“ Ernst Friedrich Therbusch und hatte mit ihm sieben Kinder, von denen fünf überlebten.

1761 wurde Anna Dorothea Therbusch an den Stuttgarter Hof von Herzog Carl Eugen berufen.
Dort malte sie innerhalb kürzester Zeit 18 Supraporten für die Spiegelgalerie des Schlosses, die leider einem Schlossbrand zum Opfer fielen. 1762 wurde die Malerin Ehrenmitglied der Stuttgarter Académie des Arts,
1764 wurde sie von Kurfürst Karl Theodor zur Hofmalerin in Mannheim ernannt.

Anna Dorothea Therbusch - Kurfürst Karl Theodor von der Pfalz
Ihre beiden Porträts des Kurfürsten Karl Theodor (Reiss-Engelhorn-Museum Mannheim und Alte Pinakothek München) sind die schönsten und lebendigsten des späteren Kurfürsten von Bayern. Sie gelten kunsthistorisch als Belege für den Wandel vom offiziellen Standesporträt hin zur Betonung des Privaten und der Größe des aufgeklärten Herrschers.
Anna Dorothea Therbusch 1761
Anna Dorothea Therbusch, geborene Lisiewski
* 23. Juli 1721 in Berlin, † 9. November 1782 Berlin,
war eine deutsche Malerin des Rokoko.  Link: Anna Dorothea Therbusch in der Wikipedia

 Wilhelmine Encke, Countess Lichtenau, 1776.


Henriette Herz 1778.

Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle