Mittwoch, 27. April 2011

Kalenderblatt

Pflänzle im April:

Foto © Monika Kreinbucher.
Das Gänseblümchen 

Lateinisch: Bellis perennis, auch Mehrjähriges Gänseblümchen, Maßliebchen, Tausendschön genannt,
ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae).
Da es auf fast jeder Rasenfläche wächst, zählt es zu den bekanntesten Pflanzenarten Mitteleuropas.

Diese weit verbreitete Pflanzenart trägt eine Reihe von volkstümlichen Namen, die regional sehr unterschiedlich sein können. Typisch sind Angerbleamerl, Augenblümchen, Himmelsblume, Maiblume, Marienblümchen, Maßliebchen, Mondscheinblume, Morgenblume, Osterblume, Regenblume, Sonnenblümchen und Tausendschön. In der Schweiz auch: Gisegeisseli, Geissemeieli, Geisseblüemli, Mülerblüemli oder Margrittli.

Die Bezeichnung Maßliebchen ist ab dem 14. Jahrhundert als Maßleben, Maßlieben, Maßlieblin belegt und wahrscheinlich vom mittelniederländischen matelieve ins Deutsche entlehnt.

Carl von Linné wusste das Gänseblümchen ebenfalls zu schätzen: Bellis (lateinisch) für schön, hübsch, perennis (lat.) für ausdauernd, mehrjährig, nannte er diese Pflanzenart.

Das Gänseblümchen wird gelegentlich als Futterpflanze genutzt.
Die Blüten können auch im Salat verwendet werden. Am besten schmecken die jungen Blättchen aus dem Inneren der Rosette. Auch die Blüten sind essbar. Die Knospen sowie die nur halb geöffneten Blüten schmecken angenehm nussartig, die geöffneten Blüten dagegen leicht bitter, wodurch sie sich vorrangig als Salatbeigabe eignen. Sauer eingelegt werden Knospen manchmal als Kapernersatz verwendet.

Die Röhrenblüten enthalten Saponine, Ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe und Schleim.
Außerdem wurde in den Blüten, wie bei vielen Asteraceae, das Apigenin-7 Glucosid Cosmosiin nachgewiesen.

Bekannt ist die blutreinigende Wirkung des Gänseblümchens, welches traditionell als Heilmittel bei Hauterkrankungen und Leberleiden eingesetzt wird. Wegen der oben genannten Inhaltsstoffe ist es auch entwässernd, als Frühjahrskur und als Rheumamittel geeignet.

In der Phytotherapie wird eine Tinktur aus der ganzen Pflanze, einschließlich Wurzel verwendet.
Die Pflanzenheilkunde (oder Phytotherapie) ist die Lehre der Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel.



Namenstage:
Floribert • Hemma • Petrus • Salman • Zita

Bauernsprüch:
Hat St. Peter das Wetter schön, kannst überquert du Kohl und Erbsen sä'n.
Ist der April schön und rein, wird der Mai dann wilder sein.

Foto © Monika Kreinbucher.

Zitate:
Blumen sind das Lächeln der Erde.

Ralph Waldo Emerson.

Das Leben ist kurz, aber man hat immer Zeit zur Höflichkeit.

Ralph Waldo Emerson,
amerikanischer Schriftsteller und Philosoph
(* 25.05.1803 - † 27.04.1882)

Bild des Tages:
"echt toller Kerl!"


kleines Gedicht:





Die kleinen schwachblauen Vergissmeinnicht

Die kleinen schwachblauen Vergissmeinnicht
Sind die Blumen vom wachsenden Vertrauen.
Sie sehen dir offenherzig ins Angesicht
Wie Gedanken, die im Denken aufschauen;
Gedanken, die Pläne ins Grüne bauen,
Von denen der Mund nicht laut spricht;
Gleich den Augen der stillen verschwiegenen Frauen,
Die unter dem Maienhimmel auftauen
Und legen Geständnisse ab, die ihnen längst aus den Wimpern schauen.

Max Dauthendey (1867-1918)


Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle