Freitag, 22. April 2011

Kalenderblatt


Wir lieben unsere grüne Stadt!
Vielfältig, vernetzt, nachhaltig, zukunftsfähig.
Wir wollen den Wandel mitgestalten!


Ursprünglich als Einmal-Ereignis geplant, wurde dieser Tag 1970 mit Gründung der Institution „Earth Day “ ins Leben gerufen und hat sich zu einer jährlich wiederkehrenden weltweiten Veranstaltung entwickelt.

International wird der Tag der Erde seit 1990 veranstaltet. Jedes Jahr veranstalten viele Städte und Gemeinden zahlreiche Umwelt- und Kulturfeste, darunter Menschenketten, Paraden und andere Aktionen.
Immer daran denken, es ist die Einzige und einzigartige Erde die wir haben.


Immanuel Kant

Am 22.4.1724:  wurde Immanuel Kant geboren. 
Der deutsche Philosoph Immanuel Kant (1724-1804) wird am 22. April 1724 in Königsberg geboren. Ausschnitt. Gemälde Preußischer Kulturbesitz.


Zitat:
Die Pflicht gegen sich selbst besteht darin, 
daß der Mensch die Würde der Menschheit in seiner eigenen Person bewahre. Immanuel Kant, deutscher Philosoph 
(* 1724 - † 1804)


Karfreitag:
Dieser Tag ist der Überlieferung nach der Todestag von Jesus.

Dem gregorianischen Kalender nach könnte es der 07.04.30 oder der 03.04.33 nachmittags um drei Uhr gewesen sein. Der Karfreitag (ein „stiller“ Feiertag) galt früher für die evangelischen Christen 
als strenger Bußtag und ist heute höchster kirchlicher Feiertag.



Namenstage: Kajus • Meingoz • Wolfhelm Bauernsprüch: Je mehr im April die Regen strömen, desto mehr wirst du vom Felde nehmen. Aprilwetter und Weiberwill ändern sich sehr bald und viel. 


Maler:
Odilon Redon - französischer Maler und Grafiker des Symbolismus
geboren als Bertrand-Jean Redon, * 22. April 1840 in Bordeaux, † 6. Juli 1916 in Paris, war ein französischer Maler des Symbolismus und Mitbegründer der Société des Artistes Indépendants. Das Werk des Künstler gliedert sich in eine frühe schwarze und eine (späte) farbige Phase.

Kopf eines Märtyrers, 1877

Die Türkisvase, um 1911.

Gedicht des Tages:

Hinter blühenden Apfelbaumzweigen
steigt
der Mond auf.

Zarte Ranken...blasse Schatten
zackt
sein Schimmer...in den Kies.

Lautlos...fliegt ein...Falter.

Ich wandle wie...trunken...durch sanftes Licht,
die
Fernen...flimmern.

Selig silbern
blitzt
Busch und Gras.

Das
Tal verblinkt...die...Welt versinkt;
aus
weichstem Dunkel,
traumsüß flötend, schluchzend, jubelnd,
mein
Herz schwillt über,
die
Nachtigall!

Arno Holz . 
1863 - 1929

Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle, wünsche ein frohes Ostern.