Donnerstag, 20. Januar 2011

Rilke, die Nacht...

Die Nacht holt heimlich durch des Vorhangs Falten
aus deinem Haar vergeßnen Sonnenschein.
Schau, ich will nichts, als deine Hände halten
und still und gut und voller Frieden sein.


Rainer Maria Rilke

(Textausschnitt)
Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle