Mittwoch, 1. Dezember 2010

Gedichte und Dichter ..

Schneeflocke

Du bist eine weiße Flocke,
Ein himmelentsprungenes Kind
Und wirbelst - licht und selig
Dahin durch Wolken und Wind.
Du bist eine weiße Flocke -
Du stirbst der Flocken Tod:
Nach kurzem Sonnengruße
In Straßenstaub und Kot...

Felix Dörmann

Frieden

Weiß Gott, ich hab? Dich lieb, mein zartes Kind,
Und Dein Geplauder - weich wie Frühlingswind -

Es tut so wohl; aufatmet das Gemüt,
Der Wettersturm im Abendrot verglüht. -

Nur fern am Horizont - ein wilder Strahl -
Aufleuchtet manchmal noch die alte Qual.

Felix Dörmann

Felix Dörmann 
als Felix Biedermann
* 29. Mai 1870 in Wien;
† 26. Oktober 1928 Wien,
war ein österreichischer Schriftsteller, Librettist und Filmproduzent.
Sein literarisches Schaffen war beeinflusst von Nikolaus Lenau und Hermann Bahr,
zu dessen Tischgesellschaft er eine Zeit lang gehörte.

Seine von Charles Baudelaire geprägte Lyrik wurde zunächst beschlagnahmt,
später aber vor allem in Wien gern gelesen.

Nach der Jahrhundertwende begann er als Operetten-Librettist zu arbeiten. Die bis heute noch aufgeführte Operette „Ein Walzertraum“ mit Musik von Oscar Straus wurde zu seinem größten Erfolg. Später war er auch als Drehbuchautor tätig, schließlich sogar als Filmproduzent und -regisseur.

1925 veröffentlichte Dörmann seinen viel beachteten Wiener Roman „Jazz“, eine spannende und exzellent geschriebene Betrachtung Wiens nach dem Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie. 1928 folgte der Roman Machen Sie mich zu Ihrer Geliebten!. Sein letzter Roman, „Herbst in Europa“, wurde erst 1937 postum veröffentlicht. Keines seiner Werke wurde neu verlegt.

Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle