Freitag, 3. Dezember 2010

Der Luchs ist Tier des Jahres 2011

Der Luchs ist das Tier des Jahres 2011.
Das teilte die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild am Dienstag in Bonn mit.

Die größte in Europa lebende Katzenart sei ausgewählt worden, weil sie einst durch starke Vertreibung fast verschwunden gewesen sei, zunehmend aber wieder den Weg in deutsche Wälder finde.

Der Luchs lebt vorwiegend in Nord-, Ost- und Südosteuropa und bevorzugt Bergwälder. Der Einzelgänger legt auf der Jagd nach Rehen oft viele Kilometer zurück. Der Luchs folgt dem Dachs als Tier des Jahres.

Der Eurasische Luchs oder Nordluchs (Lynx lynx) ist eine in Eurasien verbreitete Art der Luchse.
Im deutschen Sprachgebrauch ist mit „Luchs“ fast immer diese Art gemeint. Nach dem Bär und dem Wolf ist diese Katze das größte Raubtier, das in Europa heimisch ist.

Ähnlich wie Braunbär und Wolf war auch der Eurasische Luchs über viele Jahrzehnte starker Verfolgung ausgesetzt. Nachdem die Art durch gezielte Ausrottungsmaßnahmen aus Westeuropa verschwunden war, wanderten die Wildkatzen ab etwa 1950 aus angrenzenden Siedlungsgebieten wieder ein und wurden auch gezielt wieder angesiedelt.

Heute sind unter anderem die Alpen, der Jura, die Vogesen, der Harz, das Fichtelgebirge, der Bayerische Wald und der Spessart von Luchsen besiedelt. In vereinzelten Gebieten erreicht der Luchs sogar wieder seine maximale Siedlungsdichte.



Bilder zum Luchs:
 Luchs
Luchs (Lynx Lynx)
Lux im Naturschutzgebiet Bayrischer Wald
 Luchs mit Jungen

das Junge wird heimgetragen.


Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle