Dienstag, 30. November 2010

Amphibien - Frösche - Artenschutz

Amphibien sind die am stärksten bedrohten Tiere.
Die zu Lande und zu Wasser lebenden Arten leiden unter den Umweltveränderungen durch den Menschen.
Von den bekannten 6285 Amphibienarten sind knapp ein Drittel vom Aussterben bedroht. Schlimm genug!
 
Jaguar-Makifrosch:
Dieser Frosch lebt in Peru. Im angeschwollenen Leib des Weibchens auf dem Foto sind die reifen Eier zu erkennen.


Australischer Laubfrosch.
Madagaskar-Ochsenfrosch: 
Groß, dick, anpassungsfähig: Die Tiere fühlen sich im Wald so wohl wie in den Dörfern.
Madagaskar-Ruderfrosch.
Pebas-Stummelfuß: 
Diese Frösche paaren sich manchmal wochenlang. 
Das Männchen lässt seine Partnerin erst los, wenn es so viele Eier wie möglich befruchtet hat.
Pfeilgiftfrosch: 
Er hat das stärkste Gift in der Froschwelt. Die Indianer erhitzen ihn über einem Feuer. 
Die Hitze treibt das Gift aus, das sie dann vorsichtig auf ihre Jagd-Pfeile streichen. !


Welt.de - Artenschutz
Fotos: Thomas Marent / Dorling Kindersley Verlag

Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle