Donnerstag, 9. September 2010

Max Reinhardt

Es gibt Abende, 
an denen fällt nicht das Schauspiel, 
sondern das Publikum durch...

Max Reinhardt
Max Reinhardt

    * Max Goldmann
    * geboren: 09.09.1873 (Baden bei Wien)
    * gestorben: 31.10.1943 (New York)

österreichischer Regisseur, Theaterleiter, Schauspieler, Begründer des modernen »Regietheaters«, der bedeutendste Theaterleiter Deutschlands nach 1900.

Von 1894-1902 war er Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin, welches er von 1905-1920 und von 1924-1932 als Direktor leitete. Unter Max Reinhardt entwickelte sich das Deutsche Theater zum Mittelpunkt der Theaterkunst in Deutschland. Sein Ensemble erlangte durch zahlreiche Gastspiele im Ausland Weltruhm. Gespielt wurden vorwiegend Klassiker (Dramen von William Shakespeare), aber auch zeitgenössische Stücke (u.a. Gerhart Hauptmann, Henrik Ibsen, Frank Wedekind, August Strindberg).

1920 gründete er zusammen mit Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss die »Salzburger Festspiele«.

Max Reinhardt gründete mehrere Schauspielschulen in Berlin, Wien und Hollywood. 1928 erfolgte die Eröffnung des Berliner Theaters und der Schauspiel- und Regieschule in Wien (das bedeutende Max-Reinhardt-Seminar). Viele später bedeutende Persönlichkeiten des Films begannen ihre Karriere bei Max Reinhardt oder wurden durch ihn maßgeblich beeinflusst, unter anderem: Paul Wegener, Conrad Veidt, Werner Kraus, Emil Jannings, Friedrich Wilhelm Murnau, Wilhelm Dieterle, Otto Preminger, Ernst Lubitsch, Elisabeth Bergner, Luise Rainer, Marlene Dietrich, Paula Wessely, Tilla Durieux,...

Obwohl er sich politisch nicht engagierte war er für die Nationalsozialisten ein »Musterbeispiel für die Verjudung der deutschen Bühnen«. 1933 wurden die Berliner Bühnen durch die Nationalsozialisten enteignet, Max Reinhardt floh nach Wien und emigrierte 1938 in die USA. An seine Erfolge in Europa konnte er dort aber nicht anknüpfen.

Wikipedia



Theaterforschung

Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle