Dienstag, 8. Juni 2010

Akelei - einfach Bilder, einfach schön:

  Akelei violettblau.
llustration von Aquilegia alpina.
Die Akeleien (Aquilegia) bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae).

Die Akelei (Aquilegia vulgaris) ist als wildwachsende Pflanze geschützt! Man kann die 40 - 80 cm hoch werdende Pflanze in Gärtnereien kaufen oder aus Samen selbst ziehen. Fühlt sie sich im Garten wohl, sät sie sich immer neu aus. Besonders geeignet unter Sträuchern, die spät ihr Laub entfalten. Hübsch zusammen mit gelben Primeln. Die Akelei hat Heilkraft. In der Apotheke kann man Akeleisaft kaufen: Einnehmen bei Fieber, fiebriger Erkältung als unterstützendes Heilmittel.

Die Akelei ist auch eine alte Bauerngarten-Pflanze und eine Zierde in jedem Garten. Sie ist in halbschattigen Lagen anzutreffen, liebt aber einen mäßig feuchten Standort. Die Farbe der Blüten reicht von fast weiß über rosa - weiß und rosa bis altrosa zu Blautönen, die bis tiefdunkelblau reichen.

Akelei-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Es werden schlanke, leicht verholzende Rhizome als Überdauerungsorgane gebildet. Es stehen mehrere aufrechte, meist verzweigte Stängel an einer Pflanze zusammen. Die Laubblätter stehen in grundständigen Blattrosetten zusammen und etwas kleinere, wechselständig am Stängel verteilt. Die lang gestielten, ein- bis dreifach dreiteilig gefiederten Laubblätter bestehen aus gelappten bis geteilten Fiederblättchen. Der Rand der Fiederblättchen ist gekerbt.

Der Name Aquilegia ist vermutlich eine Ableitung von aquila, dem lateinischen Wort für Adler, wegen der Adlerkrallen ähnelnden Blütensporne. Eventuell stammt der Name aber auch von aquilegium
(lat. für Wasserbehälter) und bezieht sich auf die Kelchblätter der Blüten.

Aus dem Lateinischen ging der deutsche Name "Akelei" hervor. Die auffallende, nickende Blütenform gab Anlass zu vielen Volksnamen wie Elfenschuh, Zigeunerglocken, Teufelsglocken, Kaiserglocken, Narrenkappen und Tintenglocken.

Einen weiteren Namen, Agelblume, verwendete die adelige Schwesternschaft von der Agelblume in Königsberg in Bayern, die bis zur Reformation bestand und in Königsberg ansässig war. Dabei stand die Akelei für die Bescheidenheit, an die sie die Schwestern von der Agelblume erinnern sollte.
Die Akelei bedeutet in der christlichen Symbolik: die Mutter eines Gottesvolkes.
Die Blume war ursprünglich der Göttermutter Frigga ( Freya ) geweiht.
Als Attribut der Maria kündet sie: Das ist die Mutter Gottes!

Die Flucht nach Ägypten.
In dem Bild Die Flucht nach Ägypten vom Meister von Mondsee (1490-1500) ist die blaue Akelei direkt unter Maria placiert und weist auf sie hin.
Rote Akelei-(Aquilegia canadensis )

Eine der vielen Zuchtformen der Akelei (Aquilegia × hybrida).

Aquilegia bertolonii

Rocky-Mountains-Akelei (Aquilegia caerulea)

Schöne Akelei (Aquilegia formosa).

Von der Rückseite sind die Sporne am besten zu erkennen: Aquilegia fragrans.

Aquilegia ottonis subsp. amaliae

Sibirische Akelei

Gemeine Akelei (Aquilegia vulgaris).

Schwarzviolette Akelei (Aquilegia atrata).

Mo sonniges Grüssle vom Sonnenblümle