Montag, 3. Mai 2010

Bauernregeln im Mai

Johannistag gesteckte Zwiebel wird groß fast wie ein Butterkübel.

Nordwind im Mai bringt Trocknis herbei.

Da Memertus Eisblumen liebt, auf Bergeshöhen oft Schnee noch stiebt.

Lässt Pankratius mit Frösten grüßen, muss dies die Apfelblüte büßen.

Wärmt sich nachts um Servatius der Bauer mit Grog, verharren die Bienen tagsüber im Stock.

Zu früh gepflanzte Gurken und Tomaten erleiden um Bonifatius oft tödlichen Schaden.

Mitunter der Gärtner nicht daran denkt, dass Sophie dem Mai gern Eisblumen schenkt.

Mairegen auf die Saaten - dann regnet's Dukaten.

Sankt Bonifaz muss vorübergehen, dann wirst du kaum mehr Nachtforst sehn.

Die Sophie liebt es öfters kalt, der Lostag ist jahrhundertalt.

Abendtau im Mai gibt das rechte Heu.

Schein am Himmelfahrtstag die Sonne, bringt der Herbst uns große Wonne.

Pfingsregen kommt nie gelegen.

Fronleichnam schön und klar sagt an ein gutes Jahr.
;)