Montag, 29. März 2010

Sonntagsspaziergang..

 ein paar Bilder vom Sonntagsspaziergang habe ich mitgebracht. Es ist der Blaustern, der jetzt schon am
Weges und Waldrand seine Blütchen  zeigt, ein tolles blau strahlt einem da entgegen.



Zweiblättriger Blaustern 

Lateinisch: Scilla bifolia,

Der Zweiblättrige Blaustern ist eine Pflanzenart aus der  Kategorie: Hyazinthengewächse.
Der Zweiblättrige Blaustern ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 5 bis 20 Zentimeter erreicht. Dieser Geophyt bildet eine Zwiebel als Überdauerungsorgan. Unter den trockenen Hüllen sind die Zwiebeln rosa. Pro Zwiebel wird ein Stängel gebildet. Dieser hat einen runden Querschnitt.

Die Blütezeit reicht von März bis April.


Zart und zerbrechlich ragt der zweiblättrige Blaustern aus der fast noch winterkalten Erde. Mit seinen vielen kleinen blauen Blüten ist es einer der ersten Frühlingsboten im Jahr. Gravierendes Merkmal sind die beiden etwa 10 cm langen grünen Blätter mit meist nur einem Blütenstängel. Von ihm können 2 bis zu 7 hellblaue Blüten abgehen, die auf einem Stiel sitzen, der länger als die Blüte selbst ist. Obwohl die Blüten einzeln angeordnet sind, bietet sich das Bild eines geschlossenen Blütenstandes. Von März bis April blühend, präsentiert sich die seltene Pflanze an ihr zusagenden Standorten oft in großer Stückzahl.

Sie wird zu den Geophyten gerechnet. Das sind Pflanzen, die ab Herbst auf der Erde nicht mehr zu erkennen sind. Alles Oberirdische verschwindet. Die Nährstoffe des Blausterns werden für die Überwinterung in einer Zwiebel gespeichert. Mit zunehmender Sonnenlichtintensität erwacht sie zu neuem Leben. Ihre Blüten werden sowohl von Insekten bestäubt als auch durch Selbstbestäubung zum Fruchten gebracht.


Links zum Blaustern:
UFZ.de

Natur Lexikon

:)  eine schöne woche wünscht das Sonnenblümle.