Montag, 15. März 2010

Paul von Heyse

Das Alter, das man haben möchte,
verdirbt das Alter, das man hat...

Paul von Heyse


Paul Heyse,
später geadelt (1910),
Paul von Heyse
deutscher Schriftsteller, 1910 Nobelpreis für Literatur
geboren am 15. März 1830 in Berlin,
starb am 2. April 1914 in München

Hat dich die Liebe berührt,
Still unterm lärmenden Volke
Gehst du in goldner Wolke,
Sicher vom Gotte geführt.

Nur wie verloren umher
Lässest die Blicke du wandern,
Gönnst ihre Freuden den andern,
Trägst nur nach einem Begehr.

Scheu in dich selber verzückt,
Möchtest du hehlen vergebens,
Daß nun die Krone des Lebens
Strahlend die Stirne dir schmückt.

Paul Heyse

Heyse-Portrait von Adolph Menzel

Vorfrühling

Stürme brausten über Nacht,
und die kahlen Wipfel troffen.
Frühe war mein Herz erwacht,
schüchtern zwischen Furcht und Hoffen.

Horch, ein trautgeschwätz'ger Ton
dringt zu mir vom Wald hernieder.
Nisten in den Zweigen schon
die geliebten Amseln wieder?

Dort am Weg der weiße Streif -
Zweifelnd frag' ich mein Gemüte:
Ist's ein später Winterreif
oder erste Schlehenblüte?

Paul Heyse