Mittwoch, 20. Januar 2010

Blutorangenmarmelade

Orangenblüte

Blutorangenmarmelade, leichteres Rezept.


Zutaten:

Blutorangen
1 kg Blutorangen (Bioware), filetiert gewogen, mit Saft
ca. 3/4L Saft insgesamt
ca. 25 g mit dem Zestenreisser abgeschälte Orangenschale von Bio-Orangen, kurz blanchiert.
500 gr Gelierzucker 2:1
ergibt 5 handelsübliche Marmeladengläser.


Zubereitung:

Die Orangen heiß abwaschen und die Schale dünn mit dem Zestenreisser abschälen.
25 Gramm der Schale abwiegen. Alle Orangen so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird, dann filetieren (die Spalten zwischen den Scheidewänden mit einem scharfen Messer heraus schneiden), den Saft dabei auffangen und insgesamt 1 kg abwiegen.
Die Orangenstücke und den Saft in einen großen Topf geben und mit der Orangenschale mischen. Gelfix mit dem Zucker mischen, dann mit den Orangen gut verrühren. Alles mit einem Mixstab pürieren, danach unter Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen und mindestens drei Minuten sprudelnd kochen.

Den Topf von der Kochstelle nehmen und die Marmelade sofort randvoll in Gläser füllen, mit dem Deckel fest verschließen und die Gläser fünf Minuten auf dem Kopf stehen lassen.

Schmeckt toll auf Toast.
Noch etwas zu Orangen, aus der Wikipedia:

Die Orange, ist ein immergrüner Baum, im speziellen wird auch dessen Frucht so genannt.
Die wissenschaftliche Bezeichnung ist Citrus × aurantium. Die Orange gehört zur Gattung der Zitruspflanzen (Citrus) in der Familie der Rautengewächse. Sie stammt aus China oder Südostasien, wo sie aus einer Kreuzung von Mandarine und Pampelmuse entstanden ist.

Die aus den gleichen Elternarten entstandene Bitterorange wird wegen ihrer gänzlich unterschiedlichen Verwendung von den süßen Orangen unterschieden. Während die Bitterorange spätestens im 11. Jahrhundert nach Italien gekommen ist, wurde die süße Variante erst im 15. Jahrhundert nach Europa eingeführt, wo sie zunächst fast ausschließlich in Portugal angebaut wurde.

Heute ist sie die am häufigsten angebaute Zitrusfrucht der Welt.100 g Orange enthält rund 50 mg Vitamin C. Der empfohlene Tagesbedarf an Vitamin C liegt laut Anlage 1 der Nährwertkennzeichnungsverordnung (NKV) bei 60 mg.[9]

Die Schale von Orangen ist häufig mit Wachsen behandelt, denen (außer im Ökolandbau) meist Konservierungsstoffe wie Thiabendazol (E 233), Orthophenylphenol (E 231), Natriumorthophenylphenol (E 232), Biphenyl (E 230) und Imazalil zugesetzt werden.

Deshalb am besser Orangena aus ökologischem Landbau verwenden.

Sonnige Grüße vom Sonnenblümle!