Dienstag, 1. Dezember 2009

Friedrich Hölderlin : Winter

Winter

Wenn sich das Laub auf Ebnen weit verloren,
So fällt das Weiß herunter auf die Tale,
Doch glänzend ist der Tag vom hohen Sonnenstrahle,
Es glänzt das Fest den Städten aus den Toren.

Es ist die Ruhe der Natur, des Feldes Schweigen
Ist wie des Menschen Geistigkeit, und höher zeigen
Die Unterschiede sich, dass sich zu hohem Bilde
Sich zeiget die Natur, statt mit des Frühlings Milde.

Friedrich Hölderlin,
1770-1843



Für die Meteorologen ist der 1. Dezember der erste Wintertag.
Nach den Erfahrungen der Klimaforscher beginnen die Jahreszeiten früher als im Kalender angegeben. International hat sich die meteorologische Jahreszeit bei den Wissenschaftlern
in den 20er Jahren durchgesetzt.