Dienstag, 28. Juli 2009

Wilde Mirabellen-

Haferschlehe und viele Namen in Österreich auch Kriecherl genannt.


Kriecherl, eine Wildpflaumenart, Haferschlehe, unveredelte Pflaume oder die:

Die Kriechenpflaume,
Lateinisch Prunus domestica ssp. insititia Syn.: Prunus insititia/insiticia, ist eine in Europa und im Kaukasus beheimatete Wildpflaumenart.

Weitere deutsche Namen sind:
Eigentliche Krieche, Kritzschken, Krellen, Weinkrieche(rle) oder Weinkrüglein,
Schwein- oder Saukrieche, Cypern oder Ziperle, Ziparte, Ziegfarze, Spilling oder Spille, Bocks- oder Geißhoden, Renekloden, Mirabelle,
Maroncken oder Maloncken, Tornigel, Tarrnickel, Ross-, Scheiß-, Wein-, Haber-, Hafer-, Augst- oder Katharinenpflaume, Haber-, Hafer- oder Pflaumenschlehe, Augustkirsche, Fluder, Flüder, Pfluder, Priester, Schlupfen, Schlupfer, Weinling und (besonders für die getrockneten Früchte) Prunellen, Brunellen, Brinellen, Brigniolen, Prünelle oder Brugnolen, siehe

Österreichisch.net

Die Kriecherlbüsche in Naturhecken werden bis sechs Meter hoch
die Blütezeit: April bis Mai (weiße Blüten),
dier lieben sonnige Standorte, gehören zu den Steinfrüchten, sind essbar ab Juli
und zählen als Vogelschutzgehölz.

Werden in allgemeinen selten im großen Stil geerntet weil sie einen etwas süß saueren Geschmack haben und zählen zu den Wildfrüchten. Sie sind kleiner als die herkömmlichen süßeren Mirabellen, pure Natur eben. In Österreich werden sie zu Edelbrännten dem
Kriacherlschnaps verarbeitet.
Also wenn man welche findet!
Kricherl sind so herrlich anspruchslos, optimal für Windschutz, Sichtschutz, Blütenhecken, Naschgärten, ... Vogelschutz etc. etc. .. .. Natur pur.
Ausserdem geben sie einen super Schnaps, Likör, Saft, Kompott, Marmelade, Fruchtmus,
Chutney und so weiter.

Viel Spass bein Ernten.