Montag, 13. Juli 2009

Johanniskraut

Johanniskraut - (Hypericaceae) - Weitere Namen: Hartheu
Das Echte Johanniskraut
Lateinisch: Hypericum perforatum, auch Tüpfel-Johanniskraut oder Tüpfel-Hartheu genannt, ist eine Pflanze aus der Familie der Johanniskrautgewächse. Es ist wegen seiner verschiedenen Inhaltsstoffe wie ätherischer Öle und Gerbstoffe eine seit alter Zeit geschätzte Heilpflanze.

Das Johanniskraut ist die bekannteste typische Mittsommerpflanze.
Selbst sein Name stammt vom Johanni-Tag am 24. Juni ab.

In den Tagen um die Sommersonnenwende öffnet das Johanniskraut seine leuchtend gelben Blüten an Wegrändern, lichten Gebüschen, Böschungen und sogar auf Schuttplätzen.

Wie kaum eine andere Pflanze ist das Johanniskraut mit der Sonne assoziiert, dessen Kraft sie an den längsten Tagen des Jahres aufnimmt, um sie in den dunkleren Tagen des Winters an uns Menschen abzugeben.

Das Johanniskraut bringt wärmende Sonnenstrahlen in depressive Gemüter.
Das wusste schon Paracelsus im Mittelalter und heutzutage wird dieses Wissen sogar von der Schulmedizin bestätigt.
JohanniskrautAnwendung: Johanniskraut-Öl ist hilfreich bei Gicht und Brandwunden, es wirkt antientzündlich. Nehmen Sie hierzu eine Handvoll Blüten und ein gutes Öl und stellen Sie die Mischung 6-8 Wochen an einen warmen Ort.

Johanniskrauttee hilft bei Blasenschwäche und wirkt gegen Depression, Migräne und Nervosität.

Wirksame Inhaltsstoffe: Hyperforin, Hypericin und Pseudohypericin, Flavonoide, Rutin, ätherische Öle

Standort: Lichte Wälder, Waldränder, trockne Hügel
Verwendbare Pflanzenteile: Blüten und Blätter

Blüte: Goldgelb, in lockerer Rispe

Blütezeit: Juli - August

Sammelzeit: Juli - August

Wichtiger Hinweis: Kann starke Lichtempfindlichkeit bewirken, kein Dauergebrauch!
Blätter erscheinen durch deren Öldrüsen durchlöchert

Heilpflanzen&Heilkräuter

Wikipedia Echtes Johanniskraut

Johanniskraut Feld