Montag, 27. Juli 2009

Hilde Domin

Hilde Domin
geboren am 27. Juli 1912 in Köln, starb am 22. Februar 2006 in Heidelberg.

Eigentlich Hilde Palm, deutsche Lyrikerin.

Die Tochter eines jüdischen Rechtsanwalts wurde 1909 in Köln geboren.
Im Oktober 1932 emigrierte sie vor den Nationalsozialisten nach Italien und später nach Großbritannien. In der Dominikanischen Republik hatte sie eine Professur inne.

Dort begann sie mit dem Schreiben. 1954 kehrte sie nach Deutschland zurück.
Als ihre bekanntesten Gedichte gelten "Nur eine Rose als Stütze" (1959) und
"Von der Natur nicht vorgesehen" (1974).

Ihre Gedichte basieren auf einer einfachen Struktur und sind knapp formuliert.
Sie überraschen durch surrealistische Wendungen.
Hilde Domin gilt als eine der bedeutendsten Dichterinnen der klassischen Moderne.
1974 verfasste die mehrfach ausgezeichnete Autorin ihre Autobiografie.

Wikipedia

Vor Tag

Der Kuß aus Rosenblättern,
immer neue weiche kleine
Blätter der sich öffnenden Blüte.

Nicht jenes Wenig von Raum
für die Spanne des Wunschs
zwischen Nehmen und Geben.

Du hobst die Decke von mir
so behutsam
wie man ein Kind nicht weckt
oder als wär ich
so zerbrechlich
wie ich bin.

Ich wurde nicht wirklicher
als ein Gedicht
oder ein Traum
oder die Wolke
unter der Wolke.

Und doch, als du fort warst,
der zärtliche Zweifel:
Ist es tröstlich
für einen Mann
mit einer Wolke zu schlafen?


Hilde Domin