Mittwoch, 29. Juli 2009

Gäste in meinem Gärtchen

Ein eindringliches Zwitschern und Singen liegt uns schon Tage lang in den Ohren. Wunderschönes singen und Töne die einem immer ans Ohr dringen ohne den erzeuger zu sehen.
Nun habe ich einmal nachgeschaut und bin beim Nabu fündig geworden.

Nabu

Auf deren Webseite kann man sich auch Vogelstimmen anhören, zu beispiel dem der Nachtigall,
von der das schöne Geträller stammt.Vermutlich hat sie sich schon lange ohne daß ich es bemerkte in unsere dichte Hecke eingenistet. Eine Nachtigall also scheint unser Gast zu sein.
Die Nachtigall
Lateinisch:Luscinia megarhynchos,
ist eine Vogelart aus der Ordnung der Sperlingsvöge), Unterordnung Singvögel.

Eine ausgewachsene Nachtigall misst vom Schnabel bis zur Schwanzspitze etwa 16,5 cm,
ist also etwa so groß wie ein Haussperling (Passer domesticus).
Die Körperoberseite der Nachtigall ist heller und wärmer braun, die graue Unterseite ist eher gelbbräunlich, der Schwanz deutlicher rotbraun, die Brust ungefleckt; die Beine sind gelbrosa.
Die Nachtigall kann mit dem Sprosser (Luscinia luscinia) verwechselt werden, denn bei beiden sind viele Körperteile gleichfarbig. Der Sprosser ist etwas dunkler gefärbt und hat eine graubraune Brustfleckung.
In den Volkstraditionen kündigt die Nachtigall den Frühling an,
es ist der Vogel des Monats Mai, aber er ist auch und besonders das Symbol der Liebe.

In der persischen Literatur ist die angeblich in die Rose verliebte Nachtigall
das Symbol für den Liebenden, den Dichter und den Gottsucher schlechthin,
so wie die Rose Symbol für alles Schöne ist.