Mittwoch, 6. Mai 2009

Christian Morgenstern

Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern
* 6. Mai 1871 in München
† 31. März 1914 in Meran, Villa Helioburg, Untermais,
war ein deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer.

Besondere Bekanntheit erreichte seine komische Lyrik,
die jedoch nur einen Teil seines Werkes ausmacht.
(Wiki)

Rings um uns

Hier der Vogel, dort der Baum -
Wie wir neben ihnen leben!
Wohl, verstehn uns selber kaum,
doch was mag sich dort begeben!

Wieviel Leben uns umflutet,
unaufhörlich, ausgegossen!
Wieviel Seele, nur vermutet,
nur gefühlt, doch nie erschlossen!

Christian Morgenstern

Die stillen Stunden sind es

Die stillen Stunden sind es, da die Glocken
der seltnen Seelen uns zu Herzen klingen,
da wir verstehn ihr wunder-volles Singen
und ihrer Liebe göttlich tiefes Locken:
Nach ihren reinen Höhen aufstreben,
uns immer freier, stolzer zu vollenden.

Ihr stillen Stunden, da sie Grüße senden,
die Großen, die am Sinn des Lebens weben!

Christian Morgenstern

Nachdenklich..

Das Knie

Ein Knie geht einsam durch die Welt.
Es ist ein Knie, sonst nichts!
Es ist kein Baum! Es ist kein Zelt!
Es ist ein Knie, sonst nichts.

Im Kriege ward einmal ein Mann
erschossen um und um.
Das Knie allein blieb unverletzt --
als wär's ein Heiligtum.

Seitdem geht's einsam durch die Welt.
Es ist ein Knie, sonst nichts.
Es ist kein Baum, es ist kein Zelt.
Es ist ein Knie, sonst nichts.

Christian Morgenstern

Zitat:
„Man lacht sich krumm, bewundert hinterher, ernster geworden, eine tiefe Lyrik, die nur im letzten Augenblick ins Spasshafte abgedreht ist – und merkt zum Schluss, dass man einen philosophischen Satz gelernt hat."
Zitat von Kurt Tucholsky, abgedruckt in „Die Weltbühne" am 11.09.1919