Mittwoch, 22. April 2009

Bluthochdruck eine kleine Wochenserie..

Bluthochdruck?
Wie im letzten Artikel gilt auch hier:
Keine Selbstmedikation, immer zuerst den Arzt oder den Apotheker zu Rate ziehen! "Immer"!

Bluthochdruck eine Krankheit der unsere besondere Aufmerksamkeit gelten sollte!

In meiner kleinen Wochenserie möchte ich deshalb einmal auf die Gefahren eines zu hohen Blutdruckes, also des Bluthochdruckes hinweisen und zeigen daß es hierbei sehr wichtig und besser ist den Arzt zu konsolidieren. Ich habe mir vorgenommen immer so ca. vier wichtige Punkte herauszustellen und auf die Gegebenheiten beim Bluthochdruck hinzuweisen.

Bluthochdruck 2.Teil

Welches sind die Ursachen für Bluthochdruck?
In 90 bis 95 Prozent der Fälle lässt sich keine eindeutige Ursache feststellen. Dann spricht man von essentiellem Bluthochdruck. Vermutlich spielen genetische Faktoren ebenso eine Rolle wie ein ungesunder Lebensstil. So erhöht Übergewicht ebenso den Blutdruck wie Stress, Schlafmangel oder Alkoholkonsum. Bei fünf bis zehn Prozent der Erkrankten kann ein konkreter Auslöser festgestellt werden, zum Beispiel Nierenschäden, hormonelle Störungen oder die Einnahme von Medikamenten.

Wann sollte man seinen Blutdruck am besten messen?
Wer seinen Blutdruck selber misst, sollte dies möglichst unter gleichbleibenden Bedingungen tun. Am besten ist es, wenn Sie am Morgen nach dem Aufstehen vor dem Frühstück messen. Wichtig ist, dass Sie sich den Umgang mit dem Gerät von Ihrem Arzt erklären lassen und die Werte ab und zu mit einer professionellen Messung beim Arzt oder in der Apotheke vergleichen.

Kann ich Bluthochdruck vorbeugen?
Ja, und zwar durch eine gesunde Lebensweise. Vermeiden Sie Übergewicht, Stress und zu viel Alkohol. Ausreichend Schlaf und regelmäßige Bewegung, vor allem Ausdauersport, beeinflussen den Blutdruck ebenfalls positiv. Auch eine kochsalzarme Ernährung senkt bei manchen Menschen den Blutdruck.

Wie wichtig ist eine salzarme Ernährung?
Für einige Menschen sehr wichtig. Allerdings sind nicht alle Menschen salzsensitiv. Das bedeutet, dass sich der Blutdruck bei vielen Menschen nicht durch die Salzmenge beeinflussen lässt. Ein Test auf Salzsensitivität ist jedoch nicht leicht durchzuführen. Daher gilt die Empfehlung, mit Salz sparsam umzugehen, zunächst für jeden.

Wie wird Bluthochdruck behandelt?
Leichter Bluthochdruck lässt sich oft schon durch eine gesunde Lebensweise senken, bei Übergewichtigen beispielsweise durch eine Gewichtsabnahme. In vielen Fällen ist jedoch eine medikamentöse Behandlung nötig.

Was passiert, wenn der Blutdruck hoch bleibt?
Ist der Blutdruck über Jahre oder gar Jahrzehnte zu hoch, werden die Blutgefäße geschädigt. Dadurch steigt das Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkt. Vor allem, wenn weitere Risikofaktoren wie Rauchen, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes dazu kommen, riskiert man einen frühzeitigen Tod.

Morgen geht es weiter mit Teil 3 !
Mit dieser Artikelserie möchte ich nur auf die Gefahren des Bluthochdruckes hinweisen!

Bitte den Disclaimer beachten!
Es gilt immer: Keine Selbstmedikation, immer zuerst den Arzt zu Rate ziehen!

Enige nützliche Links:

Deutsche Hochdruckliga : Leitlinien zur Behandlung der arteriellen Hypertonie

Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

Patientenleitlinie : Bluthochdruck (=Arterielle Hypertonie)

Netdoktor

NEUE ARZNEISTOFFE : Arzneimittel / Datenbank : Wirkstoff A-Z

Gesundheitslexikon

Heilpflanzen Lexikon und Datenbank

Allergiker:
POLLENFLUGVORHERSAGE

Tips : Neue Apotheken Illustrierte Online

Q&T: Wiki/T-Com/Gesundheit/Bluthochdruck.