Freitag, 13. März 2009

Kirschgarten im Schnee

Hans Magnus Enzensberger
Kirschgarten im Schnee

was einst baum war, stock, hecke, zaun:
unter gehn in der leeren schneeluft
diese winzigen spuren von tusche
wie ein wort auf der seite riesigem weiß:
weiß zeichnet dies geringfügig schöne geäst
in den weißen himmel sich, zartfingrig,
fast ohne andenken, fast nur noch frost,
kaum mehr zeitheimisch, kaum noch
oben und unten, unsichtig
die linie zwischen himmel und hügel,
sehr wenig weiß im weißen:
fast nichts -

und doch ist da,
eh die seite, der ort, die minute
ganz weiß wird,
noch dies getümmel geringer farben
im kaum mehr deutlichen deutlich:
eine streitschar erbitterter tüpfel:
zink-, blei-, kreideweiß,
gips, milch, schlohweiß und Schimmel:
jedes von jedem distinkt:
so vielstimmig, so genau
in hellen gesprenkelten häufen,
der todesjubel der spuren.

zwischen fast nichts und nichts
wehrt sich und blüht weiß die kirsche.

Claude Monet - Schnee in Argenteuil 1875