Montag, 30. März 2009

Gimpel

Gimpel auch Dompfaff genannt.

Gimpel - Dompfaff.
Heute beim Frühstück hatten wir wieder einmal Besuch. Auf den Ästen unseres Apfelbaumes hat sich ein Dompfaff eingefunden und mit den Kohlmeisen um die Wette gezwitschert.

Das Wort Gimpel liegt sehr Nahe beim Simpel und genau so wurde das Wort auch verwendet.
Früher stellte der Gimpel ein Symbol für Tölpelhaftigkeit, Ungeschicklichkeit und Dummheit dar.

Dies hat aber bestimmt nichts mit diesem wunderschönen Tier zu tun.
Die Bezeichnung Dompfaff resultiert daraus, dass die kompakte, behäbige Gestalt mit dem roten Gewand und der schwarzen Kappe von manchen Leuten mit einem Domherren assoziiert wurde.

Weitere Namen lauten Blutfink, Rotgimpel, Rotfink, Rotvogel, Pollenbeißer, Knospenbeißer, Gücker und Goll. In Ostwestfalen wird der Blutfink Bleotfinken, im Bergischen Land Blautfink oder Blotfink und bei Erkelenz Blootvenk genannt. In Rheinberg lautet eine Redensart: „Dän ös schtols wi ene Gempel." In Großbritannien wird der Gimpel als Bullfinch (Bullenfink) bezeichnet.
Dompfaff
Merkmale
Meist rötliche Brustfärbung, Flügel schwarz, Altvögel mit schwarzem Oberkopf, der den Jungen fehlt. Weißer Bürzel.

Lebensraum
Wälder, Parkanlagen, Gärten im Winter oft am Futterhaus.

Ich hab ja schon über manchen un serer Gartenvögelchen berichtet, so auch über den Dompfaff.
Hier der Link. . .

Trotzdem möchte ich nochmals ein paar schöne Bilder diese Vögelchens ins Netz stellen.
Übrigens kann man auf den Seiten des Nabu auch die Stimme diese schönen Vogels anhören.

Hier noch einige Bilder:
Dompfaff Hähnchen /Männchen
Dompfaff - Weibchen
bei der Futtersuche.

Einen schönen Wochenanfang wünscht das Sonnenblümle