Freitag, 27. März 2009

Frühblüher | Der Lerchensporn

Der Hohle Lerchensporn.
Lateinisch: Corydalis cava, auch Hohlknolliger Lerchensporn und zum Teil auch Zottelhose genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lerchensporne.
Der botanische Name leitet sich aus dem griechischen Wort korýdalis für Haubenlerche ab,
da die Blütenform den gespornten Zehen dieses Vogels ähnelt.
Auch der deutsche Trivialname nimmt darauf Bezug.
Das lateinische Wort cavus bedeutet hohl und verweist auf die hohle Knolle der Pflanze.

Die ganze Pflanze und ihr Wurzelknollen sind giftig.
Inhaltsstoffe der Giftpflanze: Alkaloide
Giftpflanzen

Gartendatenbank
Die Pflanze tritt meistens in größeren, allerdings selten bestandsbildenden Gruppen auf.
In Mitteleuropa ist er die am häufigste auftretende Lerchenspornart und in Laubwäldern mit nährstoffreichen humosen, Böden beherrschen seine weißen oder hellroten Blüten mit Beginn des Frühlings oft das Bild.
Sein Nektar bildet im zeitigen Frühjahr gerade für langrüsselige Bienen eine wertvolle Nahrungsquelle und ist deshalb sehr wertvoll für den Bestand von Wildbienen.
Besonders häufig stellt sich die Gehörnte Mauerbiene an den blühenden Pflanzen ein.
Gehörnte Mauerbiene
Von den Blättern der Pflanze ernähren sich die Raupen des vom Aussterben bedrohten Schwarzen Apollofalters. Der erwachsene Tagfalter schätzt den Blütennektar.
Schwarzer Apollofalter