Sonntag, 1. März 2009

Die Vögel in meinem Gärtchen - Grünling

oder Grünfink genannt.

Der Grünling ist ein häufiger Brutvogel in Feldgehölzen, an Waldrändern, auf Weideflächen mit Büschen, in Dorfgärten und Parkanlagen. Er kommt häufig in Städten vor.

Der Grünling ist mit 14 bis 16 cm Körperlänge etwa so groß wie der Haussperling. Der Körper, Kopf und Schnabel sind auffallend kräftig. Der Schnabel ist hell hornfarben. Die Außenfahnen der Handschwingen sind gelb, wodurch sich ein grüngelbes Flügelfeld ergibt.
Beim zusammengelegten Flügel ist der Außenrand dadurch ebenfalls deutlich gelb.
Die körpernahen Teile der Schwanzfedern sind ebenfalls gelb. Das Männchen ist auf der Körperunterseite gelbgrün und auf der Oberseite graugrün. Der Bürzel ist heller grün. Die Wangen, Hals, Nacken und große Flügeldecken sind grau, die Flanken sind hellgrau. Auf den Flügeln ist ein graues Flügelfeld im Bereich der Armschwingen. Die Spitzen des Großgefieders sind dunkel. Die Kehle ist schmutzig-gelb. Die Beine sind fleischfarben.
Eier im Nest, das Gelege des Grünfink.

Das Weibchen ist insgesamt deutlich matter und weniger gelb als das Männchen gefärbt.
Die gesamte Körperbefiederung ist schwach längs gestrichelt. Ihre Oberseite und der Kopf sind bräunlich, die Unterseite des Rumpfes ist schwach grünlich-grau gefärbt.
Die Kehle ist hell, die Wangen braun.
Das Jugendkleid ist deutlich heller, die Unterseite des Körpers weißlich mit hellgrauen Längsstreifen, die Oberseite verwachsen graubraun und schwach längs gestreift. Die gelbe Färbung des Flügels ist sehr undeutlich. Um das Auge ist ein blass grauer Bereich. Die großen Flügeldecken haben breite, beigefarbene Endsäume. Bei Weibchen und Jungvögeln sind die Beine dunkel sandfarben. Bei allen ist die Iris dunkel.
Der Grünling ist ein Vogel aus der Familie der Finken, der in ganz Europa,
dem nördlichen Afrika und dem südwestlichen Asien zu finden ist.
Der überwiegende Teil der Grünlinge sind Standvögel, einige der nördlicheren Populationen ziehen jedoch im Winter nach West- und Südeuropa.
Der Grünling ernährt sich hauptsächlich von allerlei Sämereien, die er auf Bäumen oder zwischen den Kräutern oder auf dem Boden findet. Des weiteren werden kleine Früchte, Bucheckern sowie Hartfrüchte, Knospen, Beeren und Blüten gepickt. Während der Brutzeit nimmt er auch Insekten wie zum Beipiel Blattläuse zu sich. Die Jugendlichen werden mit Insektenlarven gefüttert. In der kalten Jahreszeit ist der Grünling ein häufiger Gartenbesucher, den man entweder am Futterplatz oder in den Büschen mit Beeren beobachten kann.
Habe da noch eine interessante Seite zur Federbestimmung von Vögel gefunden.
Was es alles gibt! - Federbestimmung.