Donnerstag, 12. März 2009

Der Krach

Der Krach

Im siebten Jahre in der Hahnenfrühe
Stand sie am offnen Fenster und sie sprach:
Ich gebe mir seit sieben Jahren Mühe
Seit ich die Hohe Zeit vom Zaune brach.

Gut, sagte ich, eins hast du wohl vergessen:
Du trägst jetzt ein ganz anderes Gesicht
Auch hab ich deine Hüften nachgemessen
So waren die vor sieben Jahren nicht.

Ja, sagte sie, die Lippen sind jetzt herber.
Das hör ich, sagte ich, in gelber Früh.
Sie ging sofort. Ihr Schritt war größer, derber
Als je zuvor, auch Türen schmiß sie nie.
Ich weiß noch, was ich durchs Fenster schrie.

So wurde ich, der Angeworbne, Werber.

Karl Mickel