Samstag, 7. März 2009

Der Kleiber

bei einem unserer letzten Spaziergänge, es war noch schönes Märzwetter, man hätte meinen können daß der Frühling nahe ist, haben wir im Park, ein Vögelchen beobachten können,
das an einem Baumstamm auf und abgelaufen ist und alles genauestens untersuchte.
Es war ein Kleiber.

Der Kleiber ist ein kleiner Vogel, der geschickt an Baumstämmen und Ästen auf und ab klettern kann. Hier sucht er nach Insekten und Spinnen, die sich in den Ritzen der Borke verstecken oder auf Blättern zu finden sind. Die starken Füße und Krallen ermöglichen es dem Kleiber sogar, mit dem Kopf voran abwärts zu klettern. Dabei hält er seinen Oberkörper meist nach oben gerichtet. Neben Insekten ernährt sich der Kleiber auch von Baumsamen und Nüssen.

Auf dem Rücken ist der Kleiber blaugrau befiedert, unterseits dagegen hellbeige bis rostbraun. Typisch sind außerdem der kurze Schwanz und der schwarze Augenstreif, der vom Schnabel bis zur Schulter verläuft. Ihre Jungen ziehen Kleiber in natürlichen Baumhöhlen oder aufgegebenen Spechthöhlen auf, die mit Holz- und Rindenstücken gepolstert als Nisthöhle tauglich gemacht werden.
Um anderen Vögeln den Zugang zu verwehren, wird der Eingang bis auf ein kleines Loch von etwa 3,5 Zentimetern Durchmesser mit Lehm zugeklebt – ein Verhalten, von dem sich der Name Kleiber ableitet.
(Textquelle: NABU)

Der Name rührt also daher, dass der Kleiber den Eingang von Bruthöhlen anderer Vögel, wie zum Beispiel die von Spechten, mit Lehm verklebt, um sie selbst zu nutzen.
Der Begriff „Kleiber" stammt aus dem Mittelhochdeutschen und bezeichnete Handwerker, die Lehmwände erstellten. Kleiber bauen den Eingang vom Nest gerade so groß, dass sie durchpassen, um die Höhle vor dem Zugriff von Mardern oder Krähen zu schützen. Der Kleiber wird auch „Spechtmeise" genannt, da seine Lebensweise und sein Aussehen an beide Vögel – Spechte und Meisen – erinnert.
Der Kleiber kann kopfüber einen Baumstamm hinunterlaufen.
Wegen seiner Einzigartigkeit und der engen Bindung an Wälder mit alten Baumbeständen hatte
am 7. Oktober 2005 der Naturschutzbund Deutschland den Kleiber zum Vogel des Jahres 2006 gekürt, dies ist damit auch ein Plädoyer für den Schutz von Eichen- und Buchenwäldern.

Hier einige Bilder von diesem schön gezeichneten Vogel. Die Natur zeigt immer wieder wie schön sie ist. Schade daß wir unseren Foto nicht dabei hatten.


Der Kleiber