Montag, 16. Februar 2009

Fast vergessene Gerichte | Innereien

Innereien werden immer mehr vom Speiseplan verbannt. Manchmal frage ich mich warum?
Sind sie doch eine preiswerte Abwechslung auf dem Speiseplan und standen früher viel öfter als heute als Bereicherung auf dem allgemeinen Speiseplan.

Heute möchte ich das Rinderherz vorstellen und ein Rezept hierzu, leicht und Problemlos nachzukochen. Rinderherz gehört zu den wertvollsten Innereien.
Rinderherz:
Es besteht überwiegend aus besonderem, dunklem Muskelfleisch, das normalem Muskelfleisch mehr ähnelt als der glatten Muskulatur anderer innerer Organe, und schmeckt daher nicht nach Innereien. Der kräftige Geschmack erinnert eher an Wild, da das Herz, anders als die übrige Muskulatur, auch bei Stalltieren ständig in Bewegung ist.

Rinderherz zubereiten:
Vor der eigentlichen Zubereitung wird Fett und die überflüssige Haut vom dem Herzen entfernt. Anschießend wird das Herz halbiert, von den Adern befreit und gewässert.
Je nach Verwendungszweck kann es gebraten, gerillt, gekocht oder auch geschmort werden. Beim Braten oder Grillen sollte man darauf achten das Herz nicht durchzubraten,
da es sonst zäh wird (das Fleisch sollte innen leicht rosa sein).
Rinderherz auf Bauernart

Zutaten
1 kg Herz vom Rind
Salz und Pfeffer
Majoran
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 Bund Suppengrün
4- 6 Karotten
4 mittelgroße Kartoffeln
80 g Speck
2 EL Tomatenmark
Thymian
400g Bandnudeln - Breite Nudeln
1 Kg frischer Mangold

Zubereitung
Das Herz halbieren, gut auswaschen und in Scheiben schneiden, würzen.
Kleinwürfelig geschnittenen Speck anschwitzen lassen und das Herz mit kleingehackter Zwiebel und geriebenem Knoblauch dazugeben, anrösten.
Das in feine Streifen geschnittene Suppengrün, Karotten geschält in Stifte geschnitten, Tomatenmark dazugeben und fingerhoch mit Wasser auffüllen.
Zugedeckt langsam weich kochen.
Feinstreifig geschnittene Kartoffeln dazugeben und so lange weich kochen, bis die Kartoffeln zerfallen.
Zwischendurch den Mangold nach Vorschrift kochen, ruhig auch die Stiele mit kochen, aber früher als die Blätter, da diese schnell zusammenfallen, Salz und Pfeffer zum würzen, etwas frisch geriebene Muskatnuß. Die Bandnudeln ebenfalls nach Vorschrift kochen, mit "Biß"
Herz mit dem Gemüse auf einem Teller angerichtet servieren.
In diesen Zusammenhang ist mir eine gute Seite über Innereien aufgefallen:

hier der Link - Sauere Nierchen.de