Donnerstag, 15. Januar 2009

Schwäbische Krautspätzle

Schwäbische Krautspätzle
Zutaten:

Für das Kraut:
500 g Sauerkraut
125 ml Fleischbrühe
4 – 5 Wacholderbeeren
1 EL Öl
1 kleine Zwiebel
200 g Bauchläpple (gerauchter Bauch) mit kochen.

Für die Spätzle:
300 g Mehl Type 405
oder Dinkelmehl Type 630
100 g Hartweizengries, macht den Teig bissfest,
1 TL Salz
3 – 5 Eier je nach Gewichtsklasse oder pro 100g Mehl ein Ei.
kaltes Wasser

Zum mischen mit dem Kraut
1 EL Öl
1 geh. TL Butter
2 Zwiebeln
Salz
Petersilie
anschwitzen.
Zubereitung: Dieses Hausrezept schwäbische Krautspätzle,
oder Krautspatzen genannt, ist eine schwäbische Spezialität.

Dazu könnte man auch übriges Sauerkraut vom Vortag verwenden, wenn genügend übrig ist, oder dieses Gericht gleich beim Kochen mit einplanen und die doppelte Menge Sauerkraut kochen.

Für die Zubereitung des Sauerkrautes zuerst 1 EL Öl in einem Kochtopf erhitzen,
eine in kleine Würfel geschnittene Zwiebel darin hell anbraten.
Das Sauerkraut hinzu geben, kurz unterrühren, mit der Brühe ablöschen,
die Wacholderbeeren hinzu geben und das Kraut mindestens 45 Minuten gut weich kochen lassen.

Dabei die Flüssigkeitsmenge im Auge behalten und immer wieder gerade soviel Brühe zum Kraut hinzu geben, damit es nicht anbrennt.

Für die Spätzleseinlage einen Spätzlesteig herstellen
und nach Anleitung vom Rezept Spätzle, -
frische Spätzle herstellen und dazu verwenden.

2 geschälte Zwiebeln schälen,
mit dem Messer halbieren, danach in dünne halbe Ringe schneiden.
Petersilie waschen, abtropfen lassen, danach fein schneiden.
gerauchter Bauch ca. die Hälfte fein würfeln und mit anschwitzen, dazu

1 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen,
den gerauchten Bauch und die Zwiebelringe darin hell anbraten.
Die Butter mit in die Pfanne geben und die Zwiebeln hellbraun anbraten, wenig salzen.
Die frisch gekochten Spätzle mit dem gekochten Sauerkraut mischen,
alles zusammen gut untermischen, weiterbraten und fertigstellen.
Gebräunte Zwiebeln aus einer Zwiebel fein in Scheiben geschnitten herstellen,
dazu Butter in der Pfanne zerlassen und die Zwiebeln anbräunen, zum Belegen
der Krautspätzle.

Übrigens genügend Petersielie hacken um die Krautspätzle
damit und mit den gebräunten Zwiebelchen garnieren zu können.

Zum Schuss also, mit den gebräunten Zwiebeln belegen und mit Petersilie bestreuen.
Noch gut heiß zusammen mit einem Glas frischem Bier zu Tisch bringen.

Rezept für ca. 4 Personen.

Als weitere Beilage eignen sich diese Krautspätzle zu einem klassischen
schwäbischen Rostbraten.

Guten Appetit.