Freitag, 30. Januar 2009

Quitten

am Wochenende habe ich zum Nachtisch einmal ein Rezept aus einer WDR Sendereihe ausprobiert.
Gebackene Quitten, ein Traum kann ich nur sagen.
Zuvor aber möchte ich allgemein noch was zur Quitte schreiben.
Quitten oder die Quitte!
Cydonia oblonga, ist die einzige Pflanzenart der Gattung Cydonia.
Die Quitte verdankt ihren Namen botanisch-wissenschaftlich wie auch in unserem Sprachgebrauch der griechischen Stadt Kydonia, heute Chania, im Nordwesten der Insel Kreta.
Die Quitte ist außerdem Namensgeber für die Marmelade
von portugiesisch marmelo für Quitte, aus dem griechischen melimelon „Honigapfel"
Auch im Schwäbischen, wo noch vor fünfzig Jahren in jedem Bauerngarten ein Quittenbaum stand, ist die Quitte auf dem Rückzug.
Weltweit gibt es um die 200 Sorten Quitten.
Die duftende Quitte war früher eine sehr wichtige Frucht, als man noch nicht mit so vielen Obstarten verwöhnt war wie heute.
Man unterscheidet bei diesen hocharomatischen Früchten je nach Form zwischen Apfel- und Birnenquitten. Der Unterschied liegt neben der Form in der Festigkeit des Fruchtfleisches und im Aroma. Die Birnenquitten schmecken milder, sind weicher und weisen deutlich weniger Steinzellen auf. Die Apfelquitten haben dagegen ein trocken-hartes Fruchtfleisch,
sind von vielen Steinzellen durchsetzt und sind wesentlich aromatischer als Birnenquitten.
Symbolik und Mythologie
Seit jeher gelten die Quitten als Symbol für Liebe, Glück, Fruchtbarkeit, Klugheit, Schönheit, Beständigkeit und Unvergänglichkeit.

Die Quittenfrucht selber enthält viel Vitamin C, Kalium, Natrium, Zink, Eisen, Kupfer, Mangan und Fluor, Gerbstoffe, Gerbsäure, organische Säuren, viel Pektin und Schleimstoffe.
Die Quitte als Heilpflanze
Der griechische Arzt Hippokrates empfahl Quittenzubereitungen gegen Durchfall und Fieber. Der römische Arzt Galen setzte Quittensaft zur Stärkung des Magens ein.
Überliefert ist von ihm ein Siruprezept bestehend aus Quitten, Honig, Ingwer, Pfeffer und Essig, das nach seiner Empfehlung zwei bis drei Stunden vor dem Essen einzunehmen war.

Als heilsam wurde auch Quittenhonig eingesetzt, der hergestellt wurde, indem in einem weithalsigen großen Krug Quitten geschichtet, mit Weidenzweigen abgedeckt und dann mit dem feinsten und flüssigsten Honig aufgefüllt wurden. Die Quittenhonigflüssigkeit, die nach diesem Verfahren Römern und Griechen bekannt war, war angeblich kränkelnden Personen besonders zuträglich.
Nun die nicht so genau Überlieferte Seite der Quitte als Heilmittel:
"Quittentee (Quittenkerne mit frischem Wasser aufkochen, auf kleinem Feuer 5 Minuten köcheln lassen und dann abseihen) soll bei Nervosität, Schlaflosigkeit und Mundgeruch helfen.

Lässt man die Quittenkerne mit wenig frischem Wasser einkochen, entsteht der sogenannte Quittenschleim, der äußerlich aufgetragen bei Entzündungen und Wunden, so auch bei rissiger Haut und Sonnenbrand helfen soll, innerlich bei Magen- Schleimhautentzündungen, Halsweh, Husten oder Bronchitis.

Eine Schale Quittenmus :
Die Quitten mit den gereinigten Schalen zu Mus kochen und möglichst wenig zuckern,
vor jeder Mahlzeit soll gegen Gicht helfen. Doch Vorsicht ist wie immer angebracht.
Muss ja sowieso jeder selbst entscheiden was er für seine Gesundheit macht.
Jedenfalls immer zuerst den Arzt oder Apotheker fragen. Keine Selbstmedikation
und Versuche. Disclaimer beachten.
Nun zum Rezept:

Gebackene Quitten mit Schlagsahne.

Einfacher geht's nicht.
Die sonst so störrischen Quitten, derer man kaum mit einem scharfen Messer Herr wird,
sind butterweich, wenn man sie gebacken hat.
Und dann lassen sie sich mühelos halbieren,
entkernen und mit einem Löffel verspeisen.

Zutaten für sechs - acht Personen:

6-8 Quitten
je nach Größe genügt eine halbe oder braucht man eine ganze pro Person
250 g Sahne
1-2 EL Zucker
1 Tütchen Vanillezucker

Quitten einzeln in Alufolie wickeln.
Locker packen, es soll sich ein Luftraum über ihnen bilden, in dem die Hitze zirkulieren kann.
Bei 200 Grad Celsius eine bis anderthalb Stunden (nach Größe!) im Ofen backen.
Halbierte Quitten werden ausgestochen
Die Päckchen herausholen, die Quitten quer halbieren, mit einem scharfkantigen Löffel das Kerngehäuse ausstechen. In diese Höhlung Schlagsahne häufen, die mit Zucker und Vanillezucker gewürzt ist.
Schmeckt unwiderstehlich gut!