Dienstag, 13. Januar 2009

Die Vögel in meinem Gärtchen

Die Kohlmeise

Die Kohlmeise lebt in Wäldern (bevorzugt in alten Laub- oder Mischwäldern) und durch ihre große Lern- und Anpassungsfähigkeit auch in Gärten,
Baumreihen und Parks von Europa, Asien und Nordafrika bis hinauf zur Baumgrenze.
Sie ist ein Standvogel, d.h. die Kohlmeise bleibt am Ort.
an der Futterstelle sind sie wahre Akrobaten

Die Kohlmeise (Parus major) ist eine Vogelart aus der Familie der Meisen.
Sie ist die größte und weitestverbreitete Meise in Europa.

Kohlmeisen haben eine Körperlänge von etwa 14 cm.
Ihre Flügelspannweite beträgt 22,5–25,5 cm, und sie werden 20 g schwer und können durchschnittlich 3 Jahre alt werden.

Scheitel, Kehlfleck und Kragen sind schwarz und kontrastieren mit weißen Wangenflecken.
Die gelbe Unterseite zeigt ein schwarzes Längsband über Brust und Bauch, das bei den Männchen dunkler und vor allem auf dem Bauch breiter ist als bei den Weibchen.
Kohlmeise
Die Kohlmeise hat ihren Namen wegen der kohlschwarzen Kopfzeichnung.
Kohlmeisen nannte man früher auch "Finkmeisen" wegen ihrem finkenähnlichen Lockruf.
Die Stimme der Kohlmeise ist heute sehr unterschiedlich.
Sie imitiert auch andere Vögel und sogar Handytöne.
Flugkünste
Sie gehört mit ihren 14cm zu den größten Meisenarten die bei uns leben.
Man sieht sie fast in ganz Europa.
Kohlmeisen wiegen ca. 20g . Männchen und Weibchen kann man gut unterscheiden,
am schwarzen Bauchstrich wobei der Bauchstrich beim Weibchen schmäler ist.
Ausserdem sind die Farben beim Weibchen blasser.

Die Stimme ist abwechslungsreich und verwendet ähnliche Motive,
wie man sie auch bei anderen Meisenarten hört.
Jedoch sind die Rufe der Kohlmeise durchwegs lauter und härter.
Jedes Männchen hat seine eigene Strophe und vor allem auch Geschwindigkeit.

Kohlmeiseneier im Grössenvergleich zu einem 1 Cent Euro
Kohlmeisenküken (Jungvogel)

Tierenzyklopaedie