Samstag, 3. Januar 2009

Baumpilze

Zunderpilz Baumpilz
Als Baumpilze,
werden im weitesten Sinne alle Pilze bezeichnet, die Holz besiedeln und abbauen (Xylobionten). Diese Pilze werden wissenschaftlich als lignicole Pilze bezeichnet.
Zinoberrote Tramette
Dabei handelt es sich um eine sehr große ökologische Gruppe, die Arten verschiedenster Pilzgruppen einschließt. Im engeren Sinne spricht man dagegen von Baumpilzen nur, wenn es sich um Arten handelt, die die Stämme, Stümpfe und Äste von Bäumen besiedeln.
Hallimasch
Die Hallimasche zBsp., auch bekannt als Honigpilz, bilden eine in Mitteleuropa beheimatete Pilzgattung in mehreren, schwer unterscheidbaren Arten bzw. Kleinarten.

Man spricht hier auch von einem Aggregat, einem Hallimaschkomplex.
Allen Arten gemeinsam ist der deutlich erkennbare „wattige" Ring am Stiel,
der aber im Verlaufe der Reifung durch Witterungseinflüsse und Schneckenfraß verloren gehen kann.

Der Pilz wird auch als Parasit bezeichnet, da er auch lebende Bäume befällt und damit den Baum sterben lässt.
Hallimasch
Wildpilze : Das größte Lebewesen der Welt!
Nicht Pflanze, nicht Tier: Pilze sind Pilze.
Eine eigene Gruppe im Gefüge aller Lebewesen. Biologen sprechen von einem Reich.
Erkennbar an einem typischen Zellkern, den es so nur bei Pilzen gibt.
Diese Erkenntnis ist neu. Noch vor 40 Jahren wurde der Pilz zu den Pflanzen gezählt.
Heute gilt er als größtes Lebewesen der Welt.
In Oregon USA gibt es einen Hallimasch, so groß wie 1 200 Fußballfelder, ein Fußballfeld hat ca. 7630 m² (= 9156000,0m²).

Zu Baumpilzen: TU München- Forst Baumpize - Baumportal

Bilder in meinem Webalbum : Baumpilze
zum anschauen bitte ins Bild klicken:
Baumpilze